Erstes Berliner SM-Studio darf wieder öffnen

Trotz Corona: Erstes Berliner SM-Studio darf wieder öffnen – Allerdings müssen Regeln der Corona-Verordnung sowie Vorschriften zur Anwesenheitsdokumentation eingehalten werden, so das Gericht.

Trotz Corona: Erstes Berliner SM-Studio darf wieder öffnen

Allerdings müssen Regeln der Corona-Verordnung sowie Vorschriften zur Anwesenheitsdokumentation eingehalten werden, so das Gericht.

BerlinDas Berliner Verwaltungsgericht hat am 22. Juli 2020 in einem Eilverfahren entschieden, dass das Berliner Domina-Studio Avalon vorläufig bis zur Entscheidung in der Hauptsache im Klageverfahren geöffnet werden darf. Zulässig sei die Erbringung sexueller Dienstleistungen im Bereich BDSM/ Domina. Geschlechtsverkehr bleibt weiterhin verboten (Aktenzeichen: 14 L 163/20).

„Liebe Gäste & Freunde des Avalon, wir haben auch für Euch geklagt und es nun geschafft, das Verwaltungsgericht Berlin in einem längeren Klageverfahren davon zu überzeugen, dass wir ab sofort unter Anwendung unseres eigenen Hygiene- und Schutzkonzeptes wieder für Euch da sein können“, teilten die Betreiber des SM-Studios am Donnerstag mit.

Bordelle, in denen Geschlechtsverkehr stattfindet, unterscheiden sich nach Ansicht des Gerichts in epidemiologischer Hinsicht deutlich von Domina/BDSM-Studios. Hier komme es üblicherweise nicht zum Geschlechtsverkehr, weshalb ein enger Ganzkörperkontakt zwischen den Beteiligten ausbleibe. Der Körperkontakt beschränke sich allenfalls auf Berührungen mit der Hand, auch das Tragen von Handschuhen sei nicht „bereichsuntypisch“, so das Gericht in seiner Entscheidung.

Zudem ließe sich das Tragen einer Schutzmaske eher mit Dienstleistungen im Bereich Domina/BDSM vereinbaren als mit dem Geschlechtsverkehr in Bordellen. Das Gericht wies zudem darauf hin, dass die entsprechenden Regelungen in der Corona-Verordnung sowie die Vorschriften zur Anwesenheitsdokumentation eingehalten werden müssten.

Bild und Textrechte bei Berliner zeitung. Der originale Beitrag vom 23.07.2020 ist hier erreichbar