Am ersten Tag des Prozesses um die sogenannte “Leiche vom Feringasee” hat der des Mordes Angeklagte die Tat weitestgehend eingeräumt. Allerdings stellte er den Tod seiner Lebensgefährtin als unglückliches Ergebnis eines heftigen Streits dar und widersprach damit der Anklage – die wirft dem 33-jährigen Konstantin V. vor, die Frau getötet zu haben, weil er für eine neue Beziehung frei sein wollte.